Lakota-Schwitzhütten Ritual- Im Schoß von Mutter Erde

Mit diesen festgehaltenen Momenten, die ich zu einem kleinen Film zusammengeschnitten habe, möchte ich Remo und Kaya meinen Dank aus tiefstem Herzen aussprechen. Danke auch an die gesamte Gruppe. Es war und ist großartig!

All das, was hier bewusst nicht zu sehen ist, tragen wir als Gruppe, als Gemeinschaft im Herzen.

Gemeinsam sind wir Achterbahn gefahren, haben geweint und gelacht, gesungen und geschwiegen. Remos Erzählungen gelauscht und durften so in die Tradition der Lakotas eintauchen. Wir haben gefühlt, geschwitzt, gefroren, an uns gearbeitet, miteinander gearbeitet und eine wundervolle Hütte ist entstanden.

Meditiert, Zeremonien gefeiert, uns gereinigt, Umarmungen gegeben und empfangen und in den Augen aller das Gute gesehen.

Wir sind zusammen stark geworden und haben uns als Gruppe verabschiedet, doch die Stärke und Verbundenheit fühle ich auch nach der ersten Nacht Zuhause noch genauso, als wären wir alle zusammen. Ich behalte das Gefühl im Herzen.

Wir werden uns in diesem Jahr wiedersehen und Heilung feiern. Mit Tränen in den Augen fiebere ich diesem Tag entgegen, wobei es nicht wichtig ist, wie lange es bis dahin braucht. Ich bin zuversichtlich und wichtig ist nur, dass es so sein wird.

Die Mondfrau

Mitákuye Oyás’iŋ

Du möchtest bei der nächsten Schwitzhütte dabei sein?

Lakota-Schwitzhütten Ritual- Im Schoß von Mutter Erde

Seminarleitung

Kaya Ruth Mhiri-Könn & Team:
zert. Tantralehrerin (LoveCreation Leader)
Profi-Masseurin TMV®
Massage & Wellnesstherapeutin
Paar & Sexualtherapeutin
Master in Hypnosetherapie (GOH)
Begleiterin für „Katathymes Bilderleben TMI“

ReMo – Spiritual man of the earth

Seine erste Schwitzhütte zelebrierte er 1984 und leitet seit nun mehr als 20 Jahren diese heilsamen Zeremonien. Er hat tausende Menschen in ihren tiefen Prozessen begleitet und zu einem glücklichen Leben verholfen. Remo ist viele Jahre mit seinem Onkel Chief und dem Medizinmann der Lakota Indianer, als sein Schüler und Assistent durch Europa und die USA gereist.

Als Stammesjäger hat er in den Bergen von Guatemala am heiligen See Attitlan, an Maya Zeremonien teilgenommen.

Er reiste hunderte Meilen durch den Himalaya, als es den Begriff Trecking noch nicht gab. ReMo lebte auch 3 Jahre mit den Aborigines im Busch von Australien.

Seine Selbsterfahrung, die Weisheit und sein großes Wissen, machen ReMo zu einem ganz außergewöhnlichen Mann und Heiler. Er ist jemand, der vieles zu geben hat.