Ablauf Tantramassage

Die Tantramassage TMV® ist ein umfangreiches Massage- und Verehrungsritual, bei dem der ganze Körper berührt und massiert wird. Hierbei handelt es sich um wertschätzende Berührungen, die Körper, Geist und Seele berühren, ohne ein konkretes Ziel zu erreichen.

Die Tantramassage TMV® beinhaltet keine weitergehenden sexuellen Praktiken, insbesondere keinen oralen, genitalen oder analen Geschlechtsverkehr. Die Erfüllung sexueller Wünsche ist nicht verhandelbar.

Die Tantramassage ist eine authentische Begegnung zweier Menschen, durch die eine tiefe Begegnung entstehen kann, die mit einer beiderseitigen Herzöffnung einhergeht.

Ein sinnliches Ganzkörperritual:

Achtsamkeit, Aufmerksamkeit, Respekt und liebevolle, bedingungslose Berührungen. Gegenseitiges Vertrauen ist eine Grundvoraussetzung für die Tantramassage.

Ich halte den Raum und den Rahmen für dich und du kannst dich vertrauensvoll in meine Hände begeben.

Es geht darum, dich selbst zu spüren und das gelingt, wenn du dich mit geschlossenen Augen auf deine eigenen Sinne des Spürens und Fühlens einstimmst. Anfangs ist es möglicherweise für dich ungewohnt, „nur zu empfangen“, denn im privaten (auch sexuellen) Kontext sind wir einen Austausch gewohnt. Werden wir gestreichelt, möchten wir zurückstreicheln. Das ist unter anderem das Besondere an der Tantramassage, das eben mal nicht zu tun, um sich selbst zu erforschen: Was tut mir selbst gut? Wie fühlen sich die Berührungen an? Was mag ich gerne? Was fühlt sich eher neutral oder gar nicht gut an?  Die Antworten entstehen darin, dass du dich vertrauensvoll hingeben darfst und eben nicht in den Austausch gehst.

Es entsteht Nähe und Geborgenheit und es werden Emotionen im Raum sein, die genau in dem Moment unserer Begegnung entstehen und vorher nicht konkret zu bestimmen sind.

In genau diesen aufkommenden Emotionen verschiedenster Facetten wie beispielsweise Traurigkeit, Freude, Wut, Glück, Sinnlichkeit oder Lust, begleite ich dich. Ich bin mit meiner vollkommenen Aufmerksamkeit bei dir und begleite dich in deiner individuellen Emotion.

Hände berühren

Jedes tantrische Ritual ist einzigartig

selbst bei identischen Berührungen, kann die Wirkung für dich jedes Mal anders sein. Es kommt darauf an, in welchen Energien wir uns jeweils in diesem Moment befinden. In welcher Stimmung bist du gerade? Hat dich jemand geärgert? Bist du frisch verliebt? Bist du müde und überarbeitet? All diese Stimmungen haben Einfluss darauf, wie du die Berührungen empfinden wirst.

Wir starten die Massage mit einem Vorgespräch –

und du hast in aller Ruhe Zeit, anzukommen, dich mit den Räumlichkeiten vertraut zu machen und wir bekommen durch das Gespräch ein Gespür füreinander. Wir besprechen deine Fragen, mich interessiert, was du mit der Tantramassage für dich verbindest  und ich erzähle dir, was die Tantramassage für mich bedeutet.

Sollte ich etwas über dich wissen? Körperliche Einschränkungen (Bandscheibe, Knie, etc.) Hast du möglicherweise aktuell einen Hautausschlag, der harmlos ist oder eine OP gehabt und ich sollte vorsichtiger sein? Bringst du ein Thema mit, dass du gerne mit einbringen magst? Wir besprechen alles vorab gemeinsam, um deine Massage so harmonisch wie möglich zu gestalten.

Im Massageraum erwartet dich ein liebevoll vorbereiteter Raum mit einer angenehmen Wärme, einem Massagelager mit wohliger Wärme durch eine Heizdecke, Kerzen, Düfte und leiser Musik.

Buddha Tantra Köln und Essen

Mit meinem Begrüßungsritual beginne ich gerne im Stehen –

Das ist der Moment, in dem ich zwischen uns eine Verbindung herstelle und dich zu den Berührungen in der Massage Willkommen heiße. Diese Einladung an dich ist etwas sehr Feierliches. Ich verehre dich als Menschen – unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Optik, Alter, Religion oder Politik. Du darfst hier bereits die Seele baumeln lassen, es gibt nichts für dich zu tun. Du darfst dich Spüren und deine Verehrung genießen.

Wir sind mit einem Lunghi (einem Tuch) bekleidet. Wenn es für dich stimmig ist, entkleide ich dich während des Begrüßungsrituals. Ich berühre dich hier achtsam bereits am ganzen Körper und führe dich anschließend zum Massagelager.

Es geht bei der Nacktheit nicht um Optik und auch nicht um visuelle Reize in der Massage. Die Nacktheit stellt eine Natürlichkeit dar, die Hemmungen, Scham oder das “ich verstecke mich” auflösen und zu einem wundervollen Gefühl von Freiheit und Angenommen sein führen kann. Vielleicht ist es Dir aber nicht nach Nacktheit. Dann gib mir ein Zeichen und ich bleibe bekleidet und ich achte auch bei dir darauf, dass ich dich immer wieder gut mit Deinem Lunghi abdecke.

Die Tantramassage –

Deine einzige Aufgabe wird es nun sein, dafür zu sorgen, dass es dir gut geht.

In der Massage passiert nur das, wozu du auch bereit bist und was wir im Vorgespräch besprochen haben, frei von jeglichem Erwartungsdruck.

Eine harmonisch einfließende Genitalberührung (Yoni bei Frauen und Lingam bei Männern) ist Bestandteil der sinnlichen Körperreise. Du kannst diese jedoch im Vorfeld auch bewusst ausschließen und ich bespreche dann Alternativen mit dir, die dich auf eine intensive Art und Weise in deinen Körper bringen. Auch während der Massage kannst du natürlich jederzeit noch die Intimberührung ausschließen.

Ich bitte dich, mir jederzeit ein Zeichen zu geben, sollte sich etwas nicht stimmig für dich anfühlen. Das können beispielsweise Berührungen sein, zu laute/leise Musik, du möchtest auf die Toilette, dir ist es zu warm/kalt – nur dann, wenn der Rahmen für dich passt, kannst du dich fallenlassen und in deinen Körper abtauchen. Ich bin für dich da und spüre, was dir guttut – dennoch kann es sein, dass dich etwas „stört“, was ich nicht erkenne und dann freue ich mich auf ein Signal von dir.

In der Massage gibt es kein Ziel zu erreichen. Die Tantramassage ist sehr sinnlich und nah. Durch die sinnliche Nähe können sich verschiedenste Emotionen in dir zeigen. Deine Sinnlichkeit und deine Lust sind Herzlich Willkommen – ein Orgasmus ist dennoch nicht der Fokus der Massage.

Das ist eben das Wunderbare an der Massage, diese Freiheit zu genießen, dass man im Vorfeld noch nicht weiß, wohin die Körperreise samt Geist und Seele hinführt und diese auch jedes Mal eine andere Richtung einschlagen kann. Lass dich selbst überraschen, wie du dich immer wieder neu entdecken kannst.

Nach der Massage –

Am Ende der Massage decke ich dich mit deinem Lunghi zu und verlasse den Raum. Nun ist deine Zeit zum Nachspüren. Hier kann nochmal viel in dir passieren und du hast Zeit, langsam wieder bei dir anzukommen. Ich komme dann erneut zu dir in den Raum und dann entscheidest du, ob du duschen oder das pflegende Öl auf dem Körper einwirken lassen magst.

Abschließend hast du dann die Möglichkeit, gemeinsam mit mir deine Massage zu reflektieren. Wenn du das Erlebte noch nicht einsortieren kannst und lieber nicht reden magst, ist das völlig in Ordnung. Auch hier sorgst du dafür, dass es dir gut geht.

Coco und Gerd

Ich freue mich sehr, wenn du mir später ein Feedback schreibst, wie es dir nach der Massage ergangen ist. Aber auch hier gilt: Magst du dich im Nachhinein nicht dazu äußern, ist alles fein für mich. Sollten sich im Nachgang bei dir Fragen auftun, melde dich jederzeit gerne.

Ich grüße dich mit viel Zeit für feelZeit.

Coco@feelZeit.de / Gerd@feelZeit.de